Welche Berufe 2021 gefragt sind

18.04.2021

Während einige Berufe während der Pandemie wegbrechen, haben andere Berufszweige wiederum Hochkonjunktur.

Berufe, die im Home Office ausgeübt werden können, boomen. Pflegekräfte sind mehr gefragt denn je.

Es wird in systemrelevant und nicht-systemrelevant kategorisiert, und viele Branchen und Unternehmen haben damit das Nachsehen. Durch anhaltende Lockdowns stagniert der Betrieb verschiedener Bereiche, wie beispielsweise von Gastronomie oder Tourismus, von Kultur und Eventbranche ganz zu schweigen.

Wie sich der Arbeitsmarkt 2021 weiterhin entwickeln wird, hat das Vergütungsportal Gehalt.de genauer unter die Lupe genommen und mittels Sucheinträgen, Marktbeobachtungen sowie Informationen aus Beratungsgesprächen ermittelt, was die Trendberufe in diesem Jahr sind.

Und genau diese Trendberufe sind es, die der Arbeitsmarkt nun besonders braucht, auch wenn diese sich nicht mit genauer Wahrscheinlichkeit prognostizieren lassen.

Dennoch gibt es regelmäßige Einschätzungen, was mögliche und in guter Aussicht stehende Berufszweige werden könnten.

Fachkräftemangel bleibt bestehen

In vielen Bereichen verstärkt sich der Personalmangel durch die Pandemie noch mehr: In der Auflistung der Top-Berufe im Jahr 2021 findet sich auch der Beruf der Pflegefachkraft ein, allerdings war der Bedarf hier auch vor der Corona-Krise beachtlich. 

Leider hat sich an den Arbeitsbedingungen nicht ansatzweise das geändert, was nötig gewesen wäre, um genügend Personal in diesem Bereich zu finden. Eine angemessene Vergütung und humane Arbeitszeiten bleiben vielfach aus, was sich schlussendlich wieder auf den Personalschlüssel auswirkt, denn - es fehlt überall an genügend Mitarbeitern.

Das schließt zum Beispiel auch den Beruf des Paketzustellers ein: Die Bevölkerung hat zeitweise ausschließlich die Möglichkeit, sich Produkte über Online-Shops zu bestellen - von Kleidung und Schuhe, über Möbel bis hin zu technischen Produkten und Unterhaltungstechnik. Das muss dann natürlich auch alles dementsprechend ausgeliefert werden. Auch hier könnte man mit besserer Bezahlung und fairen Arbeitsbedingungen die Attraktivität des Berufes wesentlich steigern.

Das sind Trendberufe im Jahr 2021

Aufsteigende Branchen: Online-Handel und E-Commerce

Durch zahlreiche und flächendeckende Schließungen boomt der Online-Handel natürlich seit geraumer Zeit richtig. Das wird sich auch in diesem Jahr fortführen, scheinen Schritte Richtung Lockerungen und damit einhergehenden Öffnungen nur langsam näher zu kommen, und auch dann mit bestimmten Voraussetzungen verknüpft.

So haben immer mehr Unternehmen auf eine Online-Präsenz umgerüstet, und dies ist für eine Positionierung der Produkte und Dienstleistungen auch besonders wichtig. 

Dementsprechend wird hier verstärkt nach geeignetem und qualifiziertem Personal gesucht.

Das können neben Kaufleuten im E-Commerce auch sämtliche Berufsgruppen in Richtung Performance Marketing oder Social Commerce sein.

Lebenswichtige Berufe: Lebensmitteltechniker

Etwas, was auch während einer Pandemie einwandfrei funktionieren muss, ist die Lebensmittelproduktion und -weiterverarbeitung. Hier kommen die Lebensmitteltechniker ins Spiel. Wo normalerweise der Arbeitgeber für die Verpflegung seiner Mitarbeiter gesorgt hat oder man sich schnell in der Mittagspause eine Kleinigkeit zu Essen besorgt hat, müssen sich viele Menschen in Home Office oder Kurzarbeit ihren Alltag neu strukturieren. Hinzu kommt, dass viele Kinder im Homeschooling stecken oder den Kindergarten nicht besuchen dürfen. Das sorgt entsprechend dafür, dass sich immer mehr Menschen mit Ernährung und allem was dazu gehört auseinandersetzen (müssen).

Zukunftssichere Berufe: Spiele- und Softwareentwickler

Um sich mit den Mitarbeitern auch im Home Office vernetzen zu können oder um mit weiter entfernt wohnenden Verwandten den Kontakt auch während Corona aufrecht erhalten zu können, greift man immer mehr auf verschiedene Cloud-Lösungen zurück. 

Aktuell bedienen sich 97 % der Unternehmen verschiedener Cloud-Anbieter. 

Damit der Austausch dort schnell und reibungslos vonstatten gehen kann, sind sogenannte Cloud-Architekten immer mehr gefragt. Sie kümmern sich um die Organisations- und Verwaltungsarbeit, sodass Unternehmen maximal flexibel arbeiten können.

Da sämtliche Bereiche in Kunst, Kultur, Unterhaltung, Freizeit und der gesamten Eventbranche aktuell auf Eis liegen, suchen sich die Menschen logischerweise immer mehr neue Aktivitäten und Möglichkeiten der Unterhaltung. Auch diese finden zu einem Großteil nun online statt: Streaming-Dienste und auch vor allem Online-Spiele stehen hoch im Kurs. Sinnvoll ist es, dort anzusetzen und die Gaming-Industrie auch in Deutschland weiter zu etablieren.

Nicht selbstverständlich: Medizinisches und pflegerisches Fachpersonal

Neben den bereits erwähnten, stets gesuchten Pflegefachkräften in der Alten- und Intensivpflege, sind es Ärzte, Virologen, Laborassistenten und sämtliches medizinisches Fachpersonal, welches flächendeckend “den Laden am Laufen hält”. 

Diese Berufe sind es, welche essentiell für die Pandemie-Bekämpfung sind. 

Es ist wünschens- und erstrebenswert, dass die derzeitige, weltweite Situation dauerhaft positive Auswirkungen für den Berufsstand mit sich bringt.