Die Stel­len­an­zei­ge von heu­te

Die Gestal­tung einer Stel­len­an­zei­ge – was muss man beach­ten?

  1. Das AIDA – Prin­zip

A – Atten­ti­on: Eine Stel­len­an­zei­ge muss sich deut­lich von ande­ren Anzei­gen abhe­ben. Das Unter­neh­men weckt im ers­ten Schritt die Auf­merk­sam­keit des Bewer­bers.

I – Inte­rest: Der Fokus ist das Wecken des Inter­es­ses beim poten­zi­el­len Bewer­ber.

D – Desi­re: Ein Stel­len­an­ge­bot ist nach dem Mus­ter auf­ge­baut, dass bei einem zukünf­ti­gen Bewer­ber ein Ver­än­de­rungs­wunsch sei­ner aktu­el­len Situa­ti­on besteht.

A – Action: Die­ser Schritt bedeu­tet, dass aus dem poten­ti­el­len Kan­di­da­ten ein Bewer­ber wird, indem er sich bei Ihnen tele­fo­nisch mel­det oder schrift­lich bewirbt.

 

  1. Das „Du“ und „Sie“ in der Stel­len­an­zei­ge

Die Anre­de in Ihren Stel­len­be­schrei­bun­gen soll­te je nach Ziel­grup­pe erfol­gen.

 

  1. Auf­bau einer Stel­len­an­zei­ge

Eine Stel­len­an­zei­ge, egal auf wel­cher Platt­form sie geschal­tet wird, soll­te bestimm­te Aspek­te beinhal­ten:

  • Aus­sa­ge­kräf­ti­gen Titel
  • Einen kur­zen Über­blick über das Unter­neh­men (Bran­che, Unter­neh­mens­grö­ße und ‑alter, usw.)
  • Über­sicht und Beschrei­bung der Auf­ga­ben / Tätig­kei­ten
  • Anfor­de­rungs­pro­fil des Bewer­bers
  • Leis­tun­gen und Bene­fits des Unter­neh­mens
  • Eck­da­ten zum Bewer­bungs­ab­lauf
  • Eck­da­ten zu der Posi­ti­on (ggf. Gehalt, Arbeits­zei­ten, usw.)

Weitere Themen:

Arbeitsplatz

Lust auf einen neu­en Arbeits­platz?

Lust auf einen neu­en Arbeits­platz? Das Team von Herojob.de hat es sich zur Auf­ga­be gemacht, Ihnen bun­des­weit Stel­len­an­ge­bo­te in allen Berei­chen bie­ten zu kön­nen. Unser Stel­len­por­tal bie­tet Ihnen über 100 000 täg­lich aktua­li­sier­te Stel­len­an­ge­bo­te. → Wel­che Jobs fin­den Sie auf Herojob.de? Jobs für … Hilfs­kräf­te (m/w/d) Mobi­le und fle­xi­ble Mit­ar­bei­ter für Anlern­tä­tig­kei­ten. Fach­kräf­te (m/w/d) aus dem gewerb­li­chen Bereich z.B. Elek­tri­ker,

Mehr lesen »
Tipps für Arbeitgeber

Wel­che Mög­li­chen bie­tet Per­so­nal­mar­ke­ting?

Per­so­nal­mar­ke­ting muss sowohl per­so­nal­wirt­schaft­li­che als auch mar­ke­ting­tech­ni­sche Aspek­te ver­ei­nen. Zen­tra­les Ele­ment ist hier­bei die Mar­ke des Unter­neh­mens. Sie bil­det die Iden­ti­tät des Unter­neh­mens und erzeugt somit die Wir­kung, wie der Arbeit­ge­ber von bestehen­den Mit­ar­bei­tern, sowie poten­ti­el­len Bewer­bern wahr­ge­nom­men wird. Haupt­ziel des Per­so­nal­mar­ke­tings ist somit die Stei­ge­rung der Arbeit­ge­ber­at­trak­ti­vi­tät. Man unter­schei­det in exter­nes und inter­nes Per­so­nal­mar­ke­ting. Exter­nes Per­so­nal­mar­ke­ting: Hier­bei steht

Mehr lesen »
Weiterbildung

Was bedeu­tet das, Team?

Was bedeu­tet das, Team? Toll, ein Ande­rer macht’s? Ein­fach gesagt ist ein Team eine Grup­pe von Men­schen, die gemein­sam an einer Auf­ga­be arbei­ten. Wann darf sich ein Team, Team nen­nen? – Meh­re­re Per­so­nen arbei­ten eng mit­ein­an­der zusam­men (inten­si­ve Kom­mu­ni­ka­ti­on, Abstim­mung, Infor­ma­ti­ons­aus­tausch, bei Bedarf Ver­tre­tung unter­ein­an­der, eini­ge Auf­ga­ben gemein­sa­me Erar­bei­tung usw.) – Gemein­sa­me Zie­le, Wer­te und Spiel­re­geln – Selbst­stän­di­ge Auf­tei­lung der

Mehr lesen »