Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Referentin/Referent im Referat DI 14 (m/w/d)

ab sofort

Arbeitsort:
53111 Bonn

Stellenbeschreibung

Als Cyber-Sicherheitsbehörde des Bundes kümmern wir uns darum, dass die Menschen der digitalen Welt vertrauen können. Mit bislang rund 1.400 Beschäftigten gestalten wir Informationssicherheit in der Digitalisierung durch Prävention, Detektion und Reaktion für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft. Angesichts dieser großen Aufgabe soll unser Team auf über 1.700 Mitarbeitende stetig wachsen. Deshalb suchen wir engagierte Fach- und Führungskräfte, deren Herz auf der digitalen Seite schlägt.

Referentin/Referent (w/m/d) im Referat DI 14
(Entgeltgruppe E 13 oder E 14 TVöD bzw. die vergleichbare Besoldungsgruppe gemäß BBesO)
unbefristet am Dienstort Bonn

Das Referat DI 14 "eID-Strukturen für die Digitalisierung“ befasst sich mit der Konzeption und Bewertung von eID-Technologien und -Infrastrukturen für die Digitalisierung. Weiterhin gehören die Erarbeitung nationaler und internationaler Vorgaben zur Sicherheit und Interoperabilität von Public Key Infrastrukturen und deren Standardisierung zum Aufgabenspektrum des Referats.

Die anwendungsgerechte Ausgestaltung für Digitalisierungsvorhaben erfolgt in enger Zusammenarbeit mit anderen Referaten des BSI, z.B. für staatliche Identifizierungsdokumente (Pass, Personalausweis, Aufenthaltstitel, Smart-eID, Ankunftsnachweis und Visum), für die Digitalisierung der Energiewende oder für Car2X. Weitere Digitalisierungsprojekte, wie etwa die Spezifikation von digitalen Siegeln zur optisch verifizierbaren kryptographischen Absicherung von hoheitlichen Papierdokumenten sowie die Entwicklung und Abstimmung von Vorgaben für technische Sicherheitseinrichtungen zur Absicherung von Kassenaufzeichnungen und deren Umsetzungsbegleitung im Bereich der Kassensicherungsverordnung, sind ebenfalls im Referat DI 14 angesiedelt.

Aufgaben
  • Mitwirkung bei der Konzeption, Pilotierung und Fortentwicklung von eID-Technologien und eID-Infrastrukturen für Anwendungen in der Digitalisierung von Verwaltung und Industrie.
  • Erstellung von Konzepten und technischen Richtlinien für eID- und Public Key Infrastrukturen und deren Abstimmung mit Wirtschaft und Behörden.
  • Fortentwicklung von Bewertungsmaßstäben für die Sicherheit von Identifizierungs- und Authentisierungslösungen in der Digitalisierung.
  • Bewertung von Identifizierungs- und Authentisierungsverfahren auf Basis einschlägiger Kriterien.
  • Mitwirkung bei der Fortentwicklung von Vorgaben für geeignete kryptographische Verfahren und Schlüssellängen im Bereich von Digitalisierungsprojekten.
  • Betreuung von Entwicklungsprojekten sowie Erprobung der entwickelten Lösungen.
  • Beratung und Unterstützung von öffentlichen und privaten Bedarfsträgern in Digitalisierungsprojekten.
Profil
  • Ein abgeschlossenes bzw. kurz vor dem Abschluss stehendes Studium (Diplom (Uni)/Master), der Fachrichtungen Informatik, technische Informatik, IT-Sicherheit, Mathematik, Physik, Nachrichten-, Kommunikations- oder Elektrotechnik.
  • Gute Kenntnisse in der IT-Sicherheit.
  • Sie sind mit gängigen kryptographischen Konzepten und Public Key Infrastrukturen vertraut.
  • Idealerweise verfügen Sie über:
    • Kenntnisse im Bereich von kryptographischen Protokollen und der Anwendung von Elliptischer Kurven Kryptographie,
    • Kenntnisse im Bereich der Sicherheit von Identifizierungs- und Authentisierungsverfahren,
    • Erfahrungen bei der Durchführung von Studien und Entwicklungsprojekten und/oder
    • Erfahrungen mit international anerkannten Standards wie z.B. ISO/IEC 27001 / IT-Grundschutz oder ISO/IEC 15408 / Common Criteria.
  • Bereitschaft zur Einarbeitung in komplexe und dynamische Themenfelder.
  • Motivation, die sichere und praxisgerechte Umsetzung von eID-Infrastrukturen in der Digitalisierung aktiv mitzugestalten.

Weiterhin sollten Sie:

  • Kommunikationsfähigkeit und kooperationsorientiertes sowie vertrauenswürdiges Handeln zu Ihren Stärken zählen.
  • Lösungsorientiert handeln und dabei kritikfähig sein.
  • Engagement und Entscheidungsfreude in Ihrer Arbeitsweise zeigen.
  • Den Wunsch haben, lebenslang zu lernen und dadurch Ihre Fähigkeiten, Fertigkeiten und Ihr Wissen kontinuierlich weiterentwickeln zu können.
  • Gute bis sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift mitbringen.
  • Die Bereitschaft zur Teilnahme an Fortbildungen sowie zur Übernahme regelmäßiger, auch häufiger, mehrtägiger, auch internationaler Dienstreisen haben.
  • Einverstanden sein, sich einer erweiterten Sicherheitsüberprüfung nach Sicherheitsüberprüfungsgesetz (SÜG) zu unterziehen.
Wir bieten
  • Einen anspruchsvollen Job mit gesellschaftlichem Mehrwert.
  • Abwechslungsreiche Tätigkeiten bei der Gestaltung der IT-Sicherheit in Deutschland.
  • Eine Vergütung nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD Bund) in Entgeltgruppe E 13 oder E 14 bzw. die vergleichbare Besoldungsgruppe der Laufbahn des höheren Dienstes gemäß der Bundesbesoldungsordnung (BBesO) und eine monatliche BSI-Zulage in Höhe von 200 € / 240 €.
  • Bei Vorliegen spezieller Qualifikationen und einschlägiger Berufserfahrung die Möglichkeit der Gewährung von zusätzlichen variablen Gehaltsbestandteilen.
  • Eine gezielte Einarbeitung, um Sie auf Ihre künftigen Tätigkeiten vorzubereiten sowie eine individuelle Fort- und Weiterbildung Ihrer persönlichen und fachlichen Qualifikationen.
  • Gute Entwicklungsperspektiven.
  • Flexible Arbeitszeiten, Möglichkeit zum mobilen Arbeiten sowie Teilzeitarbeit.
  • Bei Vorliegen entsprechender Voraussetzungen und Leistungen die Möglichkeit einer späteren Verbeamtung.
  • Ein vielseitiges Gesundheitsförderungsangebot.
  • Bei Erfüllung der Voraussetzung die Zahlung von Trennungsgeld oder Umzugskostenvergütung.
  • Ein vergünstigtes Monatsticket für den Personennahverkehr (Job-Ticket).

Kontakt

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik