Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Forschungs- und Beratungsstelle Organisierte Kriminalitat (m/w/d)

Arbeitsort: 65203 Wiesbaden

Stellenbeschreibung

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) in der Forschungs- und Beratungsstelle Organisierte Kriminalitat

Standort: Wiesbaden Arbeitszeit: Vollzeit/Teilzeit 1x befristet bis zum 30.09.2024 und 1x befristet für die Dauer von längstens 3 Jahren Arbeitsbeginn: sofort Vergütung: EG 13 TV EntgO Bund

Unterstützen Sie uns als wissenschaftliche Mitarbeiterin oder wissenschaftlicher Mitarbeiter im Referat IZ 34 (Forschungs- und Beratungsstelle Organisierte Kriminalität, Wirtschaftskriminalität und Kriminalprävention) bei der Koordination und Durchführung eines Forschungsprojektes mit dem Schwerpunkt Organisierte Kriminalität.

Es stehen 2 Stellen zur Verfügung – machen auch Sie das Richtige und bewerben Sie sich jetzt!

Ihre Aufgaben

  • Koordination und Abstimmung mit internen Stellen, mit den Projektstellen sowie mit den beteiligten Behörden und Instituten
  • Konzipierung und Durchführung umfassender empirischer Erhebungen in enger Abstimmung mit der Polizeipraxis in Bund und Ländern, sowie methodische Beratung auch der Projektstellen
  • Bearbeitung sowie Auswertung der erhobenen empirischen Daten und Erstellung von Analysen und Berichten
  • Planung und Durchführung von Workshops mit den wissenschaftlichen und polizeilichen Projektstellen
  • Sichtung und Bewertung von wissenschaftlicher Literatur und Medienberichten
  • Wahrnehmung von Aufgaben im Rahmen des nationalen und internationalen Erfahrungsaustausches zwischen kriminalistisch-kriminologischer Forschung und polizeilicher Praxis

Das bringen Sie mit (zwingend erforderlich)

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master, Diplom, Magister) in Sozialwissenschaften (Soziologie, Psychologie, Politikwissenschaft, Kriminologie)

On Top (wünschenswert)

  • Mind. 2 Jahre Berufserfahrung mit der Durchführung von empirischen Forschungsprojekten und der Datenauswertung
  • Sie verfügen über sehr gute sozialwissenschaftliche Methodenkenntnisse sowie über Kenntnisse der gängigen qualitativen und quantitativen sozialwissenschaftlichen Auswertetools [MAXQDA, SPSS]
  • Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift; ein Nachweis gemäß des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (Niveau B2) ist wünschenswert
  • Sie haben Erfahrung mit der softwaregestützten wissenschaftlichen Erhebung und Analyse von empirischen Daten aus unterschiedlichen Quellen
  • Eine gute Zusammenarbeit und teamorientiertes Handeln sind für Sie selbstverständlich
  • Sie haben eine sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksweise, verfügen über gute kognitive und organisatorische Fähigkeiten, sind belastbar sowie selbstständig und flexibel bei der Aufgabenerledigung

Bundeskriminalamt – Ihr zukünftiger Arbeitgeber

Wir als Zentralstelle der deutschen Polizei tragen zusammen mit den Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder aktiv zur inneren Sicherheit Deutschlands bei. Wir führen Ermittlungsverfahren, schützen die Mitglieder der Verfassungsorgane des Bundes, arbeiten national und international eng mit anderen Sicherheitsbehörden zusammen, analysieren, forschen und entwickeln neue Techniken und Methoden zur Kriminalitätsbekämpfung im 21. Jahrhundert – und das in einem Team mit über 70 verschiedenen Berufsgruppen.

Das bieten wir Ihnen

  • Ein gutes Gefühl: sinnstiftender Job in einer oberen Bundesbehörde mit spannenden, vielseitigen und herausfordernden Aufgaben
  • Work-Life-Balance: 30 Tage Urlaub, Überstundenausgleich, 24. und 31.12. arbeitsfrei, flexible Arbeitszeitgestaltung, Teilzeit in verschiedenen Modellen und die Möglichkeit zum mobilen Arbeiten
  • Ein sportliches Team: vielfältiges Sportangebot, kostenlose Gesundheits- und Fitness- Checks
  • Vergütung: Entgeltgruppe 13 TV EntgO Bund; Eingruppierung nach tariflichen Bestimmungen TV EntgO Bund und vorliegenden persönlichen Voraussetzungen, BKAZulage

Bewerben Sie sich jetzt – und kommen Sie in unser Team!

Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung bis zum 20.05.2022 unter (Kennziffer T)

Sollten Sie wegen einer Schwerbehinderung diese Möglichkeit nicht nutzen können, senden Sie uns Ihre Bewerbung einfach an:

Bundeskriminalamt ZV 23 - Tarifgewinnung 65173 Wiesbaden

Das Bundeskriminalamt fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern und ist deshalb besonders an Bewerbungen von Frauen interessiert, um deren Anteil in Bereichen, in denen sie noch gering vertreten sind, zu steigern. Bei gleicher Qualifikation werden Bewerberinnen für diese Bereiche bevorzugt berücksichtigt.

Wissenswertes

  • Wir begrüßen Bewerbungen unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion/Weltanschauung, Behinderung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität
  • Das Einverständnis zur Durchführung einer Sicherheitsüberprüfung § 8 SÜG (Sicherheitsüberprüfungsgesetz) ist Voraussetzung für eine Bewerbung. Diese Sicherheitsüberprüfung darf nicht zum Ergebnis haben, dass ein Sicherheitsrisiko vorliegt, das der sicherheitsempfindlichen Tätigkeit entgegensteht (§ 14 SÜG)
  • Wir fördern die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung im Arbeitsleben. Bei formeller Eignung werden schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte Menschen zu Auswahlverfahren zugelassen und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Es wird nur das Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt
  • Das Auswahlverfahren besteht aus einem Psychodiagnostischen Test sowie einem strukturierten Interview. Beide Testabschnitte stellen jeweils Ausschlusskriterien dar. Sollte ein einzelner Testabschnitt nicht bestanden werden, endet das Auswahlverfahren automatisch. Ausnahmen von dieser Regelung sind nicht möglich

Sie haben noch Fragen?

Stellen Sie uns Ihre Fragen auf einer Berufsinformationsmesse (Übersicht unter ),

  • kontaktieren Sie uns telefonisch unter: +49 (0)
  • der per E-Mail

Beginn

ab sofort

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung.

Jetzt bewerben
Arbeitgeber

Bundeskriminalamt