Was ist ein Tarif­ver­trag?

Was ist ein Tarif­ver­trag?

Ein Tarif­ver­trag regelt die Rech­te und Pflich­ten von Arbeit­neh­me­rIn­nen und Arbeit­ge­bern. Grund­le­gend regelt die­ser die Arbeits­be­din­gun­gen wie etwa Löh­ne, Gehäl­ter, Arbeits­zeit und Urlaubs­an­spruch von Arbeit­neh­mern.

Ein Tarif­ver­trag wird zwi­schen der Gewerk­schaft und dem jewei­li­gen Arbeit­ge­ber­ver­band geschlos­sen. Sie gel­ten jeweils für die Mit­glie­der bei­der Par­tei­en der Tarif­ver­trä­ge. Bun­des­weit gibt es über 50.000 ver­schie­de­ne Arten und Inhal­te von Tarif­ver­trä­gen.

Wel­che Arten von Tarif­ver­trä­gen gibt es?

Für Ihren Ein­blick haben wir recher­chiert und Ihnen eini­ge Tarif­ver­trags­ar­ten zusam­men­ge­stellt:

  • Bran­chen- / Flä­chen­ta­rif­ver­trä­ge
  • Lohn- und Gehalts­ta­rif­ver­trä­ge / Ent­gelt-Tarif­ver­trä­ge
  • Rah­men­ta­rif­ver­trä­ge
  • Man­tel­ta­rif­ver­trä­ge
  • Fir­men­ta­rif­ver­trä­ge
  • Anschluss­ta­rif­ver­trä­ge
  • Par­al­lel­ta­rif­ver­trä­ge
  • Not­la­gen- oder Sanie­rungs­ta­rif­ver­trä­ge

Es gibt noch eini­ge wei­te­re Tarif­ver­trä­ge, wel­che jedoch nicht in der Art prä­sent sind, wie oben genann­te.

Was ist der Tarif­lohn?

Der Tarif­lohn ist der Lohn, der zwi­schen Arbeit­ge­ber und Gewerk­schaft aus­ge­han­delt wur­de. 

Den Tarif­lohn ist Bestand­teil des Tarif­ver­tra­ges und kann jeder­zeit dar­in öffent­lich nach­ge­le­sen wer­den. Der Tarif­lohn wird als Min­dest­ge­halt für ein Arbeit­neh­mer ange­ge­ben. Ein Tarif­lohn unter­schei­det sich häu­fig nach Ent­gelt­stu­fen, die­se wie­der­um sind von der Qua­li­fi­ka­ti­on des Arbeit­neh­mers abhän­gig, bzw. vor­ab im Tarif­ver­trag gere­gelt. Der Tarif­lohn bzw. der Tarif­ver­trag gilt immer so lan­ge, bis er neu ver­han­delt wird. Für die Ver­hand­lun­gen von neu­en Tarif­löh­nen sind Arbeit­ge­ber­ver­band und die jewei­li­ge Gewerk­schaft ver­ant­wort­lich.

Weitere Themen:

Traumjob

Dein neu­er Traum­job?

Wer sei­nen Traum­job noch nicht gefun­den hat, ist mit sei­nem aktu­el­len Job nicht zu 100% zufrie­den. Das ist leicht zu erken­nen, denn wenn du nicht für dei­nen Job “brennst” bist du täg­lich erschöpft und kehrst am Abend aus­ge­laugt, oder gar aus­ge­brannt von der Arbeit zurück. Vie­le Arbeit­neh­mer stel­len sich häu­fig die Fra­ge, wofür mache ich das über­haupt? – denn eigent­lich

Mehr lesen »
Traumjob

Wie­so Initia­tiv­be­wer­ben?

Nut­zen Sie Ihre Mög­lich­kei­ten ! Mit einer Online-Bewer­­bung kön­nen Sie sich jeder­zeit initia­tiv auf Kar­rie­re­sei­ten diver­ser Unter­neh­men bewer­ben. Dabei bie­tet die Initia­tiv­be­wer­bung den Vor­teil, dass man sich bewer­bern kann, ohne das ein Unter­neh­men eine gege­be­ne Stel­len­be­schrei­bung ver­öf­fent­licht hat. Durch eine Initia­tiv­be­wer­bung tre­ten Sie schnell und unbü­ro­kra­tisch mit dem Unter­neh­men in Kon­takt. Häu­fig bie­ten die­se ein For­mu­lar direkt auf deren Web­sei­te

Mehr lesen »
Tipps für Arbeitgeber

Die Stel­len­an­zei­ge von heu­te

Die Gestal­tung einer Stel­len­an­zei­ge – was muss man beach­ten? Das AIDA – Prin­zip A – Atten­ti­on: Eine Stel­len­an­zei­ge muss sich deut­lich von ande­ren Anzei­gen abhe­ben. Das Unter­neh­men weckt im ers­ten Schritt die Auf­merk­sam­keit des Bewer­bers. I – Inte­rest: Der Fokus ist das Wecken des Inter­es­ses beim poten­zi­el­len Bewer­ber. D – Desi­re: Ein Stel­len­an­ge­bot ist nach dem Mus­ter auf­ge­baut, dass bei

Mehr lesen »