Jobangebot-ablehnen.jpg

Jobangebot ablehnen: Muster für telefonische und schriftliche Absage

Sie wurden zum Vorstellungsgespräch eingeladen, Sie haben daraufhin ein Jobangebot erhalten und der Arbeitsvertrag wurde Ihnen bereits zugeschickt.

Nun wollen Sie die Bewerbung zurückziehen?

Sie werden einen oder mehrere Gründe haben, warum Sie den Job absagen, auf die Sie sich zuvor beworben haben. Es ist nichts schlimmes, einem Unternehmen eine Absage zum Jobangebot zu erteilen, doch wie sagen Sie ein Jobangebot ab?

Lesen Sie in diesem Beitrag, wie Sie am besten ein Stellenangebot dankend absagen - ob telefonisch oder schriftlich, orientieren Sie sich an unseren Mustern.

Gründe für die Absage

Ihr Vorstellungsgespräch verlief reibungslos und der Arbeitgeber ist begeistert von Ihnen. Nach dem erfolgreichen Bewerbungsprozess steht dem neuen Job eigentlich nichts mehr im Wege. Ein Jobangebot bedeutet jedoch nicht zwingend, dass Sie dieses annehmen möchten oder müssen.

Die Gründe für die Absage eines Jobangebots können verschieden sein.

Jobangebot absagen wegen Gehalt

Der Job wäre ideal für Sie, Ihre Gehaltsvorstellungen decken sich jedoch nicht mit denen der Gehaltsangabe des Arbeitgebers? Ein Jobangebot wegen des Gehalts abzusagen ist ein berechtigter Grund, besonders wenn Sie mit entsprechender Qualifikation oder Berufserfahrung ein bestimmtes Gehalt erwarten können.

Wenn Sie das Jobangebot wegen dem Gehalt ablehnen wollen, können Sie sich an nachfolgendem Muster orientieren.

Muster: Absage wegen Gehalt

Sehr geehrter Herr Muster / geehrte Frau Muster,

ich bedanke mich noch einmal recht herzlich bei Ihnen für das Vorstellungsgespräch am DD.MM. in angenehmer und konstruktiver Atmosphäre sowie Ihr Jobangebot vom DD.MM.

Ich kann mich definitiv für die zu besetzende Stelle und Ihr Unternehmen begeistern, denn das Aufgabenfeld entspricht 100 % meinen Qualifikationen und Berufserfahrungen. Außerdem ist Ihr Unternehmen sehr innovativ und mitarbeiterfreundlich.

Allerdings spiegelt das mit der Jobzusage verbundene Gehaltsangebot meine hohen Qualifikationen und langjährigen Berufserfahrungen nicht wieder.

Daher teile ich Ihnen zu meinem großen Bedauern mit, dass ich das vorliegende Jobangebot wegen des Gehalts nicht annehmen werde.

Ich bedanke mich nochmals sehr für Ihr Vertrauen und wünsche Ihnen bei der weiteren Mitarbeitersuche viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

Max Mustermann

Jobangebot absagen wegen persönlichen Gründen

Wenn Sie sich auf einen Job bewerben, kann zwischen Bewerbung, Rückmeldung, Vorstellungsgespräch und Jobzusage schon mal einige Zeit ins Land gehen. In der Zwischenzeit kann es passieren, dass sich Ihre Umstände bereits geändert haben. Eine unvorhergesehene Karrierechance in Ihrem derzeitigen Job, eine andere, ansprechende Jobzusage, ein Umzug oder Veränderungen in Ihrem privaten Umfeld können Gründe sein, warum Sie das Jobangebot doch nicht annehmen wollen.

Die Gründe dafür müssen Sie nicht zwingend näher erläutern! Gerade wenn es um Ihre private Situation geht, genügt die Angabe "Absage aus persönlichen Gründen" völlig. Der Personalverantwortliche weiß damit, dass Sie für den Job nicht mehr zur Verfügung stehen.

Muster: Absage persönlicher Grund

Sehr geehrter Herr Muster / sehr geehrte Frau Muster,

ich möchte mich noch einmal recht herzlich für Ihr Interesse an meiner Person sowie das freundliche und konstruktive Vorstellungsgespräch am DD.MM bedanken.

Ihre Zusage für die ausgeschriebene Stelle freut mich sehr, da ich mich mit der Position als auch mit Ihrem Unternehmen insgesamt sehr gut identifizieren kann.

Leider muss ich Ihnen jedoch an dieser Stelle mitteilen, dass ich die Stelle aus persönlichen Gründen nicht antreten werde. Ich bedanke mich für Ihr Vertrauen in mich und meine Eignung für die Stelle und möchte mich für den entstandenen Aufwand entschuldigen. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg bei der Suche nach einem passenden Kandidaten!

Jobangebot absagen wegen anderer Stelle

Einer der häufigsten Gründe für die Ablehnung eines Jobs ist, dass sich meistens nicht nur auf eine Stelle beworben wird. Dabei kann es passieren, dass Sie mehrere Zusagen gleichzeitig erhalten und sich entscheiden müssen. Der andere Job bietet bessere Entwicklungsmöglichkeiten, eine moderneren Unternehmenskultur oder höheres Gehalt? Es ist nicht verwerflich, dass Sie deswegen den anderen Zusagen absagen müssen!

Muster: Absage wegen anderen Job

Sehr geehrter Herr Muster / Sehr geehrter Frau Muster,

ich bedanke mich noch mal recht herzlich für das angenehme und interessante Vorstellungsgespräch am DD.MM. sowie Ihre Zusage vom DD.MM.

Die Stelle sowie die damit verbundenen Aufgaben haben mich sehr angesprochen. Leider muss ich Ihnen jedoch an dieser Stelle mitteilen, dass sich in der Zwischenzeit eine weitere berufliche Möglichkeit ergeben hat, welche meinen Anforderungen und Wünschen mehr entspricht.

Ich bedanke mich für Ihre Zeit und entschuldige mich für den entstandenen Aufwand. Ich wünsche Ihnen bei der Suche nach einem passenden Mitarbeiter weiterhin viel Erfolg!

Jobangebot dankend absagen (Tipp + Muster)

Die Zusage für ein Jobangebot können Sie grundsätzlich sowohl schriftlich per E-Mail als auch telefonisch absagen. Wenn es Ihnen passend erscheint, können Sie auch auf persönlichem Wege absagen.

Die telefonische Absage auf die Zusage zu einem Jobangebot ist noch mal ein Stück weit selbstbewusster. Es ist jedoch verständlich, wenn Sie sich dafür entscheiden, die Absage schriftlich zu formulieren - wenn Sie beispielsweise unangenehmen Fragen vermeiden wollen oder Ihren Gesprächspartner nicht verärgern möchten. Die Art der Absage richtet sich danach, auf welchem Weg Sie bisher mit dem Unternehmen kommuniziert haben.

Schriftlich absagen

Die Angst davor, der Arbeitgeber könnte im Vorstellungsgespräch verärgert reagieren wenn er die Jobabsage direkt erhält, ist bei vielen Bewerbern groß. Wenn Sie bereits die Entscheidung für sich selbst im Vorstellungsgespräch getroffen haben, dass Jobangebot auszuschlagen, dies aber bewusst schriftlich tun möchten, ist dies für viele Bewerber der einfachere Weg.

Empfehlung

Wir empfehlen Ihnen, ein Jobangebot immer höflich und professionell abzusagen. Eine höfliche Formulierung rettet Ihren Ruf als Bewerber!

Muster: dankend Absagen

Sehr geehrter Herr Muster / sehr geehrte Frau Muster,

vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung zu meinem Vorstellungsgespräch am DD.MM. Ich habe mich sehr über den angenehmen und konstruktiven Austausch mit Ihnen gefreut. Obwohl ich mir eine Beschäftigung in Ihrem Unternehmen, speziell in der Position als (...) sehr gut vorstellen kann, habe ich mich für ein anderes Stellenangebot entschieden.

Ich bitte um Ihr Verständnis, dass ich nicht länger für die Stelle zur Verfügung stehe und möchte mich für den entstandenen Aufwand entschuldigen.

Ich bedanke mich für Ihre Zeit und Ihr Interesse an meiner Person und wünsche Ihnen viel Erfolg bei der weiteren Mitarbeitersuche!

Muster: Jobangebot telefonisch absagen

Wenn Sie hauptsächlich in telefonischem Kontakt mit dem Unternehmen standen, empfehlen wir Ihnen, das Jobangebot ebenfalls telefonisch abzusagen. Damit treten Sie selbstbewusst auf und mit der richtigen Vorbereitung können Sie mögliche Rückfragen selbstsicher beantworten!

Wenn Sie das Jobangebot telefonisch absagen wollen, können Sie sich an folgendem Muster orientieren:

Hallo Herr/Frau Muster, hier spricht (...).

Ich rufe aufgrund des Stellenangebots für die Position als (...) an. Vorab möchte ich Ihnen meinen Dank für das Jobangebot aussprechen und dass ich mich über die Zusage gefreut habe. Leider muss ich Ihnen jedoch mitteilen, dass ich das Jobangebot aufgrund persönlicher Umstände doch nicht wahrnehmen werde. Ich hoffe, das bereitet Ihnen keine größeren Umstände und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg bei der weiteren Mitarbeitersuche.

5 Tipps, wie Sie ein Jobangebot richtig ablehnen

Wenn Sie bereits ein Jobangebot erhalten haben und dieses aus verschiedenen Gründen ablehnen müssen, ist Fingerspitzengefühl gefragt. Schließlich wollen Sie dennoch einen guten Eindruck bei dem Unternehmen hinterlassen!

1. Zeitnah melden

Gehen Sie immer von sich selbst aus: Sie möchten auch ungern wochenlang auf eine Rückmeldung auf Ihre Bewerbung warten müssen. Deshalb sollten Sie das Unternehmen frühzeitig darüber informieren, ob Sie den Job antreten wollen. In dem Fall einer Absage hat das Unternehmen so genügend Zeit, weiter nach einem passenden Mitarbeiter zu suchen.

2. Höflich absagen

In der Bewerbung generell als auch bei der Zu- oder Absage eines Jobangebots sollten Sie auf einen höflichen Umgangston achten. Sie sollten in jedem Fall einen guten Eindruck hinterlassen, da Sie schließlich nicht wissen, inwiefern das Unternehmen mit anderen Arbeitgebern in Kontakt stehen könnte. Vor allem wenn Sie sich in derselben Branche oder in Ihrer Region bei verschiedenen Arbeitgebern bewerben, kann es später durchaus zu einem erneuten Kontakt mit dem jeweiligen Ansprechpartner kommen. Stellen Sie sich vor, Sie stehen zukünftig mit derselben Person als einer Ihrer Kunden in Kontakt - da wollen Sie doch einen guten Eindruck hinterlassen haben, oder?

Wählen Sie Ihre Worte mit Sorgfalt und drücken Sie unbedingt Ihr Bedauern über die Absage aus!

Bedanken Sie sich außerdem für die angebotene Jobchance und entschuldigen Sie sich für möglicherweise entstandene Umstände.

3. Kurz fassen

Da Sie sich dazu entschieden haben, das Jobangebot abzusagen, sollten Sie es vermeiden, unnötig die Zeit des Personalverantwortlichen zu verschwenden. Ihre Absage sollte deshalb kurz und aussagekräftig sein und je nach Art Ihrer Absage keine Seiten füllen oder minutenlang andauern.

Bei einer telefonischen Absage reichen wenige Sätze und bei einer schriftlichen Absage reichen wenige Zeilen völlig aus.

4. Entscheidung vertreten

Häufig wirft eine Absage auf ein Jobangebot, Fragen oder sogar Unverständnis auf. Nicht selten kommen von den Personalverantwortlichen Aussagen wie "Probieren Sie es doch erst einmal aus, bevor Sie eine Entscheidung darüber treffen.". Das sorgt natürlich dafür, dass Sie sich verunsichern lassen und Ihre Entscheidung hinterfragen. Egal, welcher Grund hinter Ihrer Absage steckt, sollten Sie sich an die Gründe für Ihre Entscheidung erinnern und zu dieser stehen. Sie sollten Ihre Zeit und Energie nicht dafür verwenden, eine längst getroffene Entscheidung aufs Neue zu hinterfragen und sich stattdessen lieber darauf konzentrieren, einen Job zu finden, der Ihre Kriterien erfüllt und zu Ihnen passt.

5. Wann die Gründe für die Absage lieber verschwiegen werden sollten

Gründe für die Ablehnung eines Jobangebotes können manchmal auch sein, dass Sie sich intensiv über das Unternehmen informiert haben und dabei auf Informationen gestoßen sind, die eher weniger für das Unternehmen sprechen. Das kann zum Beispiel sein, dass Ihnen bereits dort angestellte Mitarbeiter über Betriebsklima oder wie das Unternehmen als Arbeitgeber auftritt, berichtet haben. Diese Informationen sollten Sie lieber für sich behalten und stattdessen als Absagegrund "persönliche Gründe" angeben - damit sind Sie auf der sicheren Seite.

Damit riskieren Sie nur, dass sich das Unternehmen vor den Kopf gestoßen fühlt und das am Ende noch ein schlechtes Licht auf Sie wirft.

Wenn allerdings mangelnde Entwicklungs- oder Aufstiegschancen oder ein umständlicher Bewerbungsprozess die Ursache für Ihre Absage waren, können Sie das höflich formuliert ruhig an das Unternehmen weitergeben. Hinweise dieser Art helfen dem Unternehmen schließlich dabei, solche Umstände zukünftig zu optimieren.

Jobangebot bereits zugesagt - Wie sage ich wieder ab?

Das Vorstellungsgespräch bietet dem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber die Möglichkeit, sich kennenzulernen. Wenn Sie die Anforderungen für das Jobangebot erfüllen und Ihre Person zum Unternehmen passt, erhalten Sie vom potenziellen Arbeitgeber eine Zusage und einen Arbeitsvertrag vor Arbeitsantritt.

Das Vorstellungsgespräch bietet Ihnen neben dem ersten Kennenlernen, sofern Sie die Anforderungen an den Job erfüllen, häufig auch die Möglichkeit, einen ersten Einblick Vorort in den zukünftigen Aufgabenbereich zu erhalten.

Sie sind begeistert, sagen dem Arbeitgeber den Job mündlich zu und warten auf den Arbeitsvertrag per Post.

In der Zwischenzeit haben sich vielleicht Ihre persönlichen Umstände geändert, ein Umzug steht an oder in Ihrem aktuellen Job hat sich unvorhergesehen eine attraktive Aufstiegsmöglichkeit aufgetan - Sie möchten den zugesagten Job nun doch nicht mehr antreten.

In diesem Fall ist es ebenso wie bei den bisher angesprochenen Situationen wichtig, dass Sie sich unbedingt zeitnah mit dem Unternehmen in Verbindung setzen. Dass sich Umstände ändern, ist keine Seltenheit - besonders die Personalverantwortlichen werden solche Situationen schon öfters erlebt haben. Wenn Sie sich rechtzeitig - noch vor Unterzeichnung des Arbeitsvertrages ehrlich und höflich bei dem Unternehmen melden, haben Sie sich nichts vorzuwerfen. Natürlich kann es passieren, dass Ihre Entscheidung auf Unverständnis oder Enttäuschung stößt. Dadurch sollten Sie sich jedoch nicht von Ihrer getroffenen Entscheidung ablenken lassen und dazu stehen.

Jobangebot ablehnen: Auf die Formulierung kommt es an

Bei der Suche nach einem neuen Job kann es häufiger als gedacht vorkommen, dass Sie sogar Jobs absagen müssen. Entweder weil Sie mehrere Zusagen gleichzeitig erhalten haben, weil Sie manche Aspekte an dem Job stören oder weil sich Ihre persönlichen Umstände in der Zeit zwischen Vorstellungsgespräch und Zusage geändert haben.

Egal was die Gründe für die Absage sind: Wenn Sie ein Stellenangebot dankend ablehnen möchten, gibt es verschiedene Wege und Möglichkeiten dafür. Sie sollten sich im Vorfeld Gedanken darüber machen, inwieweit Sie die Absage begründen möchten und auf welchem Weg eine Absage auf das Jobangebot angebracht ist. Haben Sie beispielsweise ausschließlich in telefonischem Kontakt mit dem Unternehmen gestanden, empfehlen wir Ihnen auch telefonisch abzusagen. Wenn Sie mögliche Rückfragen oder Unverständnis auf Ihre Absage hin vermeiden möchten, ist die Absage per E-Mail eine Möglichkeit.

Das A und O bei der Absage eines Jobangebots ist die Höflichkeit. Damit bleiben Sie dem Arbeitgeber trotz Absage positiv in Erinnerung.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: