Keine-Ruckmeldung-Vorstellungsgesprach.jpg

Keine Rückmeldung nach dem Vorstellungsgespräch - Gründe, Nachfragen und Muster

Sie haben noch keine Rückmeldung zu Ihrem Vorstellungsgespräch bekommen? Tage und Wochen ziehen ins Land, doch das Unternehmen meldet sich nicht? Nach 14 Tagen haben Sie immer noch keine Antwort? Im Folgenden erfahren Sie, welche Gründe dafür verantwortlich sein können und wie Sie damit umgehen sollten.

Gründe warum es keine Rückmeldung nach dem Vorstellungsgespräch gibt

Warum gibt es keine Rückmeldung nach dem Vorstellungsgespräch?

Es ist sehr enttäuschend, nach einem Vorstellungsgespräch keine Rückmeldung zu bekommen. Sie fühlen sich vielleicht hängen gelassen und fragen sich, was Sie falsch gemacht haben.

Es ist aber nicht immer ein schlechtes Zeichen, keine Antwort nach dem Vorstellungsgespräch zu bekommen. Oft liegen die Ursachen innerhalb des Unternehmens und haben nichts mit Ihnen als Bewerber zu tun. Nachfolgend schauen wir uns mögliche Gründe genauer an.

Auf Nummer sichergehen

Viele Firmen bieten ihrem Wunschkandidaten den Job an und halten sich weitere Bewerber warm, falls ihr Favorit abspringt. Sollten Sie bewusst hingehalten werden, ist das ein gutes Zeichen, denn: Sie sind noch im Rennen! Es kommt immer wieder vor, dass Job-Interessenten ein Angebot ausschlagen und dadurch die zweite oder dritte Wahl zum Zug kommt.

Stressige Zeiten

Jedes Unternehmen kennt Phasen, in denen es drunter und drüber geht. Da werden Entscheidungen auch gerne mal auf die lange Bank geschoben, sofern sie nicht dringlich sind. Eventuell kommen Sie durchaus für den Job infrage, die zuständige Abteilung hatte aber noch keine Zeit, ihre Wahl zu treffen. Ein guter Hinweis ist die Wartezeit, die zwischen Ihrer Bewerbung und dem Vorstellungsgespräch vergangen ist. Mussten Sie auch hier schon Geduld beweisen, wird es bei der Rückmeldung zu Ihrem Gespräch vermutlich nicht anders sein.

Abwesendes Personal

Oft ist am Einstellungsprozess nicht nur eine Person oder Abteilung beteiligt. Personalrat, Abteilungsleiter, Direktion, Gleichstellungsbeauftragter - je mehr Stellen an der Entscheidung beteiligt sind, desto länger kann die Rückmeldung dauern. Ist eine der beteiligten Personen im Urlaub oder krank, muss die Entscheidung warten. Dadurch kann der Prozess schnell mal mehrere Wochen dauern. Ungünstig für Sie als Bewerber, aber leider durchaus normal.

Feiertage und Ferien

Fast jeden Monat gibt es Feiertage oder Ferien, die dazu führen können, dass Sie nach dem Vorstellungsgespräch keine direkte Rückmeldung bekommen. Viele Angestellte nehmen sich Brückentage oder arbeiten in den Ferien nicht, da sie Ihre Kinder betreuen. Das führt natürlich dazu, dass Entscheidungen auch mal länger warten müssen. Vor allem in der Weihnachtszeit sollten Sie sich in Geduld üben - auch wenn das leichter gesagt als getan ist.

Personelle Umstrukturierungen

Auch wenn der Auswahlprozess schon begonnen hat, kann es trotzdem sein, dass sich innerhalb der Firma Umstrukturierungen ergeben. Kann die Stelle intern besetzt werden oder ist durch eine Neuverteilung von Aufgaben überflüssig geworden, findet auch keine Neueinstellung statt. In diesem Fall werden Sie in der Regel vom Unternehmen darüber informiert.

Zusammenfassung

Es muss nicht an Ihnen liegen, wenn Sie keine Rückmeldung zum Vorstellungsgespräch bekommen. Durch firmeninterne Vorkommnisse wie Abwesenheit des Personalers oder Schließtage kann sich die Entscheidung verzögern. Verlieren Sie also nicht sofort den Mut!

Infografik die Wege aufzeigt um eine Rückmeldung nach dem Vorstellungsgespräch beim Unternehmen anzufragen

Was kann ich tun, wenn es keine Rückmeldung gibt?

Zu allererst gilt es, geduldig abzuwarten. Auch wenn Ihnen die Neugierde unter den Fingernägeln brennt, sollten Sie dem Unternehmen Zeit geben. Ist auch nach zwei Wochen noch keine Rückmeldung zum Vorstellungsgespräch gekommen, können Sie sich die Frage stellen: weiter abwarten oder lieber aktiv werden?

Laut einer Studie der Universität Wien sollte man in diesem Fall unbedingt aktiv werden und nachfragen. Denn je länger man passiv bleibt, desto geringer sind die Chancen, dass man den Job doch noch bekommt.

Doch wie können Sie am besten nachfragen, ohne dabei aufdringlich zu wirken?

Auf keinen Fall sollten Sie bei Ihrer Rückfrage genervt oder wütend wirken. Auch wenn das vielleicht Ihrer Gefühlslage entspricht: Von einem professionellen Mitarbeiter wird erwartet, dass er seine Emotionen im Griff hat.

Eine höfliche und interessierte Nachfrage wird Ihrem Ansprechpartner zeigen, dass Sie es ernst meinen. Eigeninitiative und Zielstrebigkeit sind gern gesehene Eigenschaften, mit denen Sie andere Bewerber vielleicht auf den letzten Metern noch ausstechen können. Um sich bei der Firma zu melden, gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Telefonisch

Der Vorteil an einem Anruf ist, dass er - im Gegensatz zu einem Brief oder einer Mail - nicht so leicht ignoriert werden kann. Stellen Sie sich zu Beginn des Telefonats noch einmal kurz vor und bedanken Sie sich für das angenehme Vorstellungsgespräch. Um in Erfahrung zu bringen, wie es um Ihre Bewerbung steht, sollten Sie keine plumpen Formulierungen wählen. Seien Sie geschickt und charmant. Einige anwendbare Sätze sind zum Beispiel:

Ich weiß, dass Sie sehr beschäftigt sind, daher möchte ich Sie nicht lange aufhalten. Können Sie mir sagen, ob Sie bezüglich meiner Bewerbung bereits eine Entscheidung getroffen haben?

Ich melde mich umgehend bei Ihnen, weil unser Gespräch einen positiven Eindruck bei mir hinterlassen hat. Ich wüsste nun gerne, ob Sie mir die Chance geben, meinen Traumjob zu leben.

Ich weiß das für die offene Position in Ihrem Unternehmen Eigeninitiative eine große Rolle spielt. Darum rufe ich an. Können Sie mir sagen, ob der Entscheidungsprozess inzwischen abgeschlossen ist?

Nach unserem angenehmen Gespräch war ich guter Dinge, eine positive Rückmeldung von Ihnen zu bekommen. Da diese bisher ausblieb, melde ich mich nun direkt bei Ihnen.

Achtung

Bei Telefonangst oder großer Aufregung sollten Sie lieber eine andere Kontaktmöglichkeit wählen. Es hilft niemandem, wenn Sie am Telefon plötzlich nervös anfangen zu stottern oder nicht wissen, was Sie sagen sollen.

Per E-Mail

Sollten Sie nicht gerne telefonieren, kommt dieser Weg vielleicht eher für Sie infrage. Auch wenn ein Anruf eindrücklicher ist, kann auch eine gut formulierte E-Mail einiges bewirken. Sie haben die Chance, noch einmal Ihre Qualifikationen und Ihr Interesse an der Stelle zu betonen. Erinnern Sie das Unternehmen daran, weshalb Sie der richtige Kandidat für die Stelle sind.

Das könnte zum Beispiel so aussehen:

Lieber Herr Mustermann,

vielen Dank für Ihre Zeit und die interessanten Gespräche während des Vorstellungsgesprächs am vergangenen (DATUM). Ich möchte mich noch einmal für die Chance bedanken, die Sie mir gegeben haben und hoffe, dass ich Ihre Erwartungen erfüllt habe. Ich würde mich sehr freuen, bald von Ihnen zu hören und gegebenenfalls weitere Gespräche zu führen. Falls Sie Fragen oder Bedenken haben sollten, stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Max Mustermann

Per Brief

Auch wenn wir im digitalen Zeitalter leben: Auf manche Firmen macht ein formeller Brief mehr Eindruck als eine E-Mail oder ein Anruf. Achten Sie darauf, höfliche Formulierungen zu wählen und Ihr Interesse deutlich zu machen.

Persönlich

Bei dieser offensiven Variante braucht es Fingerspitzengefühl und Charme. Sie wollen schließlich nicht aufdringlich wirken und einen schlechten Eindruck hinterlassen. Die persönliche Vorsprache ist nicht für jede Firma geeignet. In großen Unternehmen haben Sie normalerweise keine Chance, ohne Termin zum Entscheider über Bewerbungsfragen durchgelassen zu werden. In kleineren Firmen kann das schon wieder anders aussehen. Sie selbst können das am besten einschätzen, denn Sie konnten bei Ihrem Vorstellungsgespräch schon einen ersten Eindruck von den Firmenabläufen bekommen.

Um vor Ort zu beeindrucken, ist es wichtig, ordentlich aufzutreten. Gehen Sie daher nicht spontan nach einem Besuch im Fitnessstudio in der Firma vorbei - Sportklamotten und miefige Achseln würden Ihre Chancen mit Sicherheit schmälern. Achten Sie auf saubere Kleidung, die zur Firma oder der ausgeschriebenen Stelle passt.

Wählen Sie für Ihren Besuch einen Zeitpunkt, der nicht direkt morgens und nicht kurz vor Feierabend liegt. Sie wollen die Mitarbeiter weder überfallen noch vom nach Hause gehen abhalten. Beides würde sicherlich für einen schlechten Gesprächseinstieg sorgen.

So können Sie das Gespräch nach der Begrüßung starten:

  • „Ich wollte mich noch einmal für das angenehme Vorstellungsgespräch bedanken. Die Stelle ist mein Traumjob und von großer Wichtigkeit für mich, daher wollte ich persönlich nach dem Stand der Dinge fragen."

  • „In unserem letzten Gespräch haben Sie betont, wie wichtig Eigeninitiative für die ausgeschriebene Stelle ist. Ich bin hier, um Ihnen zu zeigen: Ein proaktives Vorgehen ist kein Problem für mich. Haben Sie sich bezüglich meiner Bewerbung schon entschieden?"

  • „Ich habe bisher keine Rückmeldung von Ihnen erhalten. Gibt es noch irgendwelche Fragen, die Sie an mich haben? Dann können wir das gerne direkt besprechen, wenn Sie jetzt Zeit haben."

Tipp

Oft ist es gerade die Hartnäckigkeit, die am Ende den Ausschlag gibt. Seien Sie also ruhig offensiv und suchen auch bei ausbleibender Rückmeldung noch einmal den Kontakt zum Unternehmen. Wichtig ist, dass Sie dabei freundlich und professionell bleiben. Es gibt für jeden Menschen die passende Art, noch einmal den Kontakt zu suchen - telefonisch, per Mail, per Brief oder persönlich.

Wartezeit kann sinnvoll genutzt werden

Egal ob Sie gerade die Zeit direkt nach dem Vorstellungsgespräch abwarten oder nach Ihrer Rückfrage noch weiter vertröstet wurden. Die Wartezeit nach dem Vorstellungsgespräch kann und will sinnvoll genutzt werden!

Weitere Bewerbungen schreiben

Es besteht immer die Möglichkeit, dass Sie den Job nicht bekommen. Um darauf vorbereitet zu sein, ist es wichtig, weiterhin Bewerbungen zu schreiben. Schauen Sie durch die aktuellen Stellenanzeigen auf Online-Plattformen oder in Print-Medien. Finden Sie Ausschreibungen, die Ihnen zusagen und bewerben Sie sich. Alles auf eine Karte zu setzen wäre gefährlich.

Wenn bei Ihnen der Eindruck entstanden ist, dass Sie im Vorstellungsgespräch überzeugt haben, kann es immer passieren, dass jemand noch besser war und man die Stelle nicht bekommt. Erhöhen Sie daher weiter Ihre Chancen auf einen neuen Job, indem Sie sich weiter bewerben.

Das Vorstellungsgespräch rekapitulieren

Machen Sie sich noch einmal Gedanken über den Gesprächsverlauf. Was lief schon gut und an welcher Stelle hätten Sie gerne anders geantwortet? Haben Sie vergessen, etwas Wichtiges zu erwähnen oder zu fragen? Schreiben Sie sich Ihre Erkenntnisse auf und nutzen sie, um beim nächsten Vorstellungsgespräch noch besser abzuschneiden.

Was tun, wenn auf die Rückfrage keine Reaktion kommt?

Sollte sich die Firma auch nach Ihrer Rückfrage nicht melden, haken Sie die Stelle ab. Anscheinend besteht von Unternehmensseite kein Interesse an einer Zusammenarbeit - die Gründe werden leider unklar bleiben. Für Sie ist das aber durchaus positiv. Sie haben die Firma von ihrer unschönen Seite kennengelernt und ganz ehrlich: Will man überhaupt für jemanden arbeiten, der so einen respektlosen Umgang mit Job-Interessenten pflegt? Vermutlich nicht.

Absage als Rückmeldung nach dem Vorstesllungsgespräch erhalten - Den Kopf nicht in den Sand stecken und schriftlich auf die Absage antworten

Wie gehe ich mit einer Absage um?

Leider endet der Bewerbungsprozess nicht jedes Mal mit einem neuen Job - manchmal muss man eine Niederlage einstecken. Wichtig sind dabei zwei Dinge:

Den Kopf nicht in den Sand stecken

Auch wenn eine Absage frustrierend ist, sollten Sie trotzdem weiter Bewerbungen schreiben. Bleiben Sie positiv - wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere!

Bleiben sie im Gedächtnis

Selbst wenn Ihnen der Job abgesagt wurde, wird es in Zukunft mit Sicherheit noch mehr freie Stellen in der Firma zu besetzen geben. Um dafür direkt im Rennen zu sein, sollten Sie mit einer schriftlichen Antwort auf die Absage reagieren.

Das könnte zum Beispiel so aussehen:

Lieber Herr Mustermann,

ich danke Ihnen für die Möglichkeit, mich in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen zu unterhalten. Auch wenn Sie sich für einen anderen Bewerber entschieden haben, möchte ich betonen, dass ich nach wie vor an einer Stelle in Ihrem Unternehmen interessiert bin. Ich würde mich freuen, wenn Sie mich auch für zukünftig ausgeschriebene Stellen in Betracht ziehen würden.

Mit freundlichen Grüßen

Max Mustermann

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen: Eine ausbleibende Reaktion auf Ihre Bewerbung muss kein schlechtes Zeichen sein. Fragen Sie ruhig proaktiv nach, sofern schon mindestens zwei Wochen verstrichen sind. Egal ob telefonisch, persönlich, per Brief oder E-Mail: seien Sie freundlich und nicht zu aufdringlich. So haben Sie gute Chancen auf eine baldige Rückmeldung zu Ihrem Vorstellungsgespräch.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: