Was gehört in einen Lebenslauf

Was gehört in den Lebenslauf?

Der Lebenslauf ist ein wichtiger Bestandteil bei der Suche nach einem neuen Job. Aber was gehört alles in den Lebenslauf und wie soll er aufgebaut sein? Hier finden Sie Tipps und Tricks, damit Ihr Lebenslauf die Aufmerksamkeit der Personaler auf sich zieht.

Was kommt in einen Lebenslauf? (Checkliste)

Der Inhalt eines Lebenslaufs sollte auf den ersten Blick alle wesentlichen Punkte enthalten, die für die Bewerbung relevant sind. Dazu gehören sowohl Angaben zur Person als auch Informationen über Ausbildung und Berufserfahrung.

Doch was genau muss alles in einen Lebenslauf hinein? Hier finden Sie eine Checkliste mit den wichtigsten Punkten:

  1. Bewerbungsfoto (opional)

  2. Persönliche Angaben: Name, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse

  3. Geburtsdatum und -ort

  4. Familienstand (ledig/verheiratet/geschieden/getrennt lebend) und Anzahl der Kinder

  5. Ausbildung: Schulabschluss(e), Studium, berufsbegleitende Weiterbildung(en)

  6. Berufserfahrung: Stationen der bisherigen Karriere mit Datum, Aufgabenschwerpunkte und Erfolge

  7. Fremdsprachenkenntnisse: Muttersprache und weitere Sprachen in Wort und Schrift sowie angemessene Kenntnisse der jeweiligen Kultur

  8. Computerkenntnisse: Standardprogramme, gängige Betriebssysteme, besondere Kenntnisse

  9. Hobbys und Interessen

  10. Zusatzqualifikationen wie Fahrerlaubnis, Führerschein etc.

  11. Ort, Datum und Unterschrift

Es gibt einige wichtige Punkte, die Sie in jedem Fall in Ihrem Lebenslauf haben sollten. Dazu gehört auch das Bewerbungsfoto, obwohl dieses inzwischen nicht mehr zwingend erforderlich ist. In vielen Fällen werden heutzutage neben den Hard Skills auch Soft Skills im Lebenslauf angegeben.

Grundsätzlich gilt es hier aber darauf zu achten, dass beide Bereiche entsprechend der jeweiligen Stellenanzeige angepasst sind.

Wenn Sie sich für einen ausführlichen und professionellen Aufbau Ihres Lebenslaufs interessieren, empfehlen wir Ihnen unseren Ratgeber "Lebenslauf Aufbau".

Das kommt nicht in einen Lebenslauf

Es gibt bestimmte Punkte, die in einem Lebenslauf absolut nichts zu suchen haben. Wir verraten Ihnen, welche das sind und warum es wichtig ist, diese Informationen wegzulassen! 

  1. Angabe der Gehaltsvorstellung (→ Bewerbungsanschreiben)

  2. Namen und Berufe der Eltern und Geschwister (Nicht mehr aktuell)

  3. Politische Richtung

  4. Religionszugehörigkeit

  5. Unzählige Nebenjobs oder Praktika

  6. Zu viel Fließtext

  7. Unseriöse E-Mail-Adresse

  8. Social Media Profile

  9. Irrelevante Angaben wie Hobbys, die nicht zum Stellenangebot passen

Ausnahmen bestätigen die Regel, so auch bei manchen No Gos im Lebenslauf. Wenn vom potentiellen Arbeitgeber explizit verlangt wird, Angaben zu den oben genannten Punkten im Lebenslauf zu machen, ist es empfehlenswert, diese anzugeben.

Wie sollte man seinen Lebenslauf aufbauen? 

Wenn Sie einen Lebenslauf schreiben, gibt es einige Regeln, die Sie beachten sollten. Zuerst einmal ist der Aufbau wichtig. Ein Lebenslauf sollte immer chronologisch aufgebaut sein.

Das heißt, Sie beginnen mit Ihrer aktuellen Situation und arbeiten sich dann rückwärts vor. So kann der Personaler sehen, welche Erfahrungen Sie bereits gemacht haben und wo Sie beruflich stehen.

Zusätzlich ist es wichtig, den Lebenslauf ansprechend zu gestalten. Achten Sie also auf eine gute Formatierung. Nutzen Sie zum Beispiel Überschriften, um den Text übersichtlich zu gestalten.

So kann der Personaler schnell erkennen, worum es in dem jeweiligen Abschnitt geht. Achten Sie außerdem darauf, dass der Text nicht zu lang ist. Ideal sind eine bis zwei Seiten.

Beachten Sie außerdem folgende Punkte:

  • Schreiben Sie den Lebenslauf in einer für alle lesbaren Schrift in Größe 12 oder 13. - Wählen Sie eine seriöse Schriftart wie Arial oder Times New Roman aus.

  • Die Zeilenabstände sollten 1,5 bis maximal 2 betragen, sonst wirkt der Text zu beengt und unübersichtlich.

  • Lassen Sie links am Rande ca. 4 cm Freiraum, damit der Text nicht an den Rändern „abbruch“ wirkt und gut zu lesen ist.

Allgemein gilt: Je mehr Informationen der Personalverantwortliche hat, desto besser kann dieser beurteilen, ob Sie für die ausgeschriebene Stelle geeignet sind. Achten Sie also darauf, dass Sie alle relevanten Informationen angeben.

Tipps zum Schreiben eines überzeugenden Lebenslaufs

1. Halten Sie Ihren Lebenslauf kurz und prägnant. Er sollte nicht länger als zwei Seiten sein.

2. Stellen Sie sicher, dass er frei von Rechtschreib- und Grammatikfehlern ist. Nutzen Sie einen Rechtschreib- und Grammatikprüfer, wenn Sie unsicher sind.

3. Schreiben Sie in einem klaren, präzisen und fachlichen Stil. Vermeiden Sie Abkürzungen und Jargon.

4. Verwenden Sie aussagekräftige Überschriften und formatieren Sie den Text so, dass er leicht zu lesen ist.

5. Fügen Sie nur relevante Informationen hinzu. Der Leser sollte sich innerhalb weniger Sekunden einen Überblick über Ihre Qualifikationen verschaffen können.

6. Achten Sie auf die Konjugation der Verben. Schreiben Sie in derselben Zeitform (Präsens oder Vergangenheit), in der sich die Handlung abspielt (Ist-Zustand oder Ergebnis).

7. Wenn möglich, verwenden Sie positive Formulierungen ("Ich habe ... verbessert" statt "Es gab Verbesserungen in ... ")

8. Geben Sie an, wenn Sie Fremdsprachen beherrschen, und machen Sie deutlich, in welchem Umfang dies der Fall ist ("Grundkenntnisse" vs. "fließend")

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: