Schlusssatz-in-der-Bewerbung.jpg

Schlusssatz in der Bewerbung – 20 Schlusssätze, Formulierungen und Tipps

Das Bewerbungsschreiben hat zwei bedeutende Sätze, auf die Sie besonders viel Wert legen sollten: Den Einleitungssatz und den Schlusssatz

Mit dem Schlusssatz beenden und runden Sie Ihr Bewerbungsschreiben ab - dieser Satz muss also sitzen und den Leser positiv beeinflussen. 

Wir zeigen Ihnen, worauf Sie bei der Formulierung Ihres Schlusssatzes achten müssen und geben Ihnen Tipps für den perfekten Schlusssatz in der Bewerbung.

Der perfekte Schlusssatz Ihrer Bewerbung: Darauf müssen Sie achten

Was im Bewerbungsschreiben immer gelesen wird, sind der Einleitungs- und der Schlusssatz. Wenn Sie mit Ihrer Bewerbung überzeugen konnten, ist der Schlusssatz umso wichtiger, denn er verweist aktiv auf ein Vorstellungsgespräch. 

Wenn der Personaler aufmerksam bis hier hin gelesen hat, haben Sie bisher in Ihrem Anschreiben erklärt, warum Sie die Idealbesetzung für den Job sind. Sie haben Ihre Qualifikationen hervorgehoben, Ihre Motivation für die Bewerbung begründet und Ihre persönlichen Stärken mit eingebracht. 

Mit dem Schlusssatz müssen Sie also den guten Eindruck noch mal unterstreichen!

Der perfekte Schlusssatz in Ihrer Bewerbung muss immer selbstbewusst klingen. Sie müssen sich nicht für die Aufmerksamkeit des Lesers Ihrer Bewerbung bedanken oder es mit der Bitte um eine Einladung für ein Vorstellungsgespräch zu sehr übertreiben. Damit machen Sie sich klein. 

Unterstreichen Sie stattdessen lieber noch einmal Ihre Motivation und Ihren Wunsch, im Unternehmen mitzuarbeiten. 

20 Schlusssätze für Ihrer Bewerbung (Beispiele)

Um Ihnen bei der Formulierung des Schlusssatzes für die Bewerbung zu helfen, haben wir Ihnen 20 Beispiele für Schlusssätze in der Bewerbung zusammengestellt.

  1. Ich stehe Ihnen gerne für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

  2. Ich freue mich sehr auf Ihre Rückmeldung.

  3. Ich freue mich sehr, wieder von Ihnen zu hören.

  4. Für weitere Fragen kontaktieren Sie mich gerne jederzeit.

  5. Ich freue mich auf die Gelegenheit, mich persönlich bei Ihnen vorzustellen.

  6. Sehr gerne stehe ich Ihnen für ein persönliches Vorstellungsgespräch zur Verfügung.

  7. Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne per E-Mail, Telefon-Interview oder persönlich zur Verfügung.

  8. Ich bewerbe mich aus einer ungekündigten Stelle, meine Kündigungsfrist beträgt drei Monate zum Monatsende.

  9. Für das Arbeitsverhältnis stehe ich Ihnen ab dem _________  zur Verfügung, für ein Vorstellungsgespräch jederzeit.

  10. Ich freue mich schon jetzt auf eine positive Rückmeldung von Ihnen.

  11. Wenn Sie einen kompetenten und leistungswilligen Mitarbeiter suchen, freue ich mich über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch.

  12. Ich brenne darauf, meine Talente so bald wie möglich in den Dienst Ihres Unternehmens zu stellen.

  13. Ich freue mich ungemein darauf, schon bald ein wertvoller Teil Ihres Teams zu sein.

  14. Gerne überzeuge ich Sie in einem persönlichen Gespräch von meiner Eignung für die Stelle.

  15. Gerne stimme ich in einem persönlichen Gespräch meinen Eintrittstermin und alle weiteren Einzelheiten ab.

  16. Auf Ihre E-Mail in der Sie mich zum Vorstellungsgespräch einladen, freue ich mich sehr.

  17. Ich freue mich darauf, die Stelle bei Ihnen am ___________  anzutreten.

  18. Wenn Sie auch der Meinung sind, dass ich Ihr Team perfekt ergänze, dann laden Sie mich gerne zu einem Vorstellungsgespräch ein.

  19. Meine Gehaltsvorstellungen bewegen sich im Bereich von 50.000 Euro brutto im Jahr. In einem persönlichen Gespräch werde ich Sie gerne davon überzeugen, dass ich dieses Geld wert bin.

  20. Wenn Sie auch glauben, dass ich die richtige Besetzung für die Stelle bin, dann laden Sie mich gerne zu einem persönlichen Kennenlerngespräch ein.

Wir empfehlen Ihnen, einen Schlusssatz zu wählen, der zum Rest Ihrer Bewerbung passt. Ansonsten stimmt der Gesamteindruck der Bewerbung nicht und Ihr Schlusssatz wird zum Bewerbungskiller.

Was Sie bei dem Schlusssatz unbedingt vermeiden sollten

Grundsätzlich sollte das Anschreiben eine DIN-A4-Seite nicht überschreiten. Personaler mögen es kurz und knackig. Wenn das Bewerbungsschreiben zu umfangreich ist und über mehrere Seiten geht, verliert der Leser zu schnell das Interesse daran. Die Personalverantwortlichen in den Unternehmen haben in der Regel nur wenig Zeit für jede Bewerbung. 

Überheblichkeit und Arroganz sind genauso unangemessen im Schlusssatz wie übertriebene Höflichkeit oder gar die Bitte um ein Vorstellungsgespräch. Sie müssen sich auch auf keinen Fall für die Aufmerksamkeit des Lesers bedanken! Damit verkaufen Sie sich unter Wert und machen sich klein. 

Vermeiden Sie ebenfalls lange und umständliche Formulierungen im Schlusssatz. Der Schluss Ihres Bewerbungsschreibens muss auch nicht zwangsläufig aus nur einem Satz bestehen. Der “Schlusssatz” kann theoretisch über 2 bis 3 Sätze lang sein. 

Es gilt, schnell auf den Punkt zu kommen, auch im Schlusssatz Bewerbung. Was Sie gar nicht verwenden sollten, sind Konjunktivsätze. Der Konjunktiv wird leider immer noch viel zu häufig verwendet – aus falsch verstandener Höflichkeit. Das ist gut gemeint, aber grundverkehrt.

Schlusssatz bitte nie im Konjunktiv!

Egal, wie Sie Ihr Anschreiben aufbauen und formulieren (idealerweise ist es nicht länger als eine DIN-A4-Seite): Der größte Bewerbungsfehler, den Sie im Schlusssatz machen können, ist leider der verbreitetste: der Konjunktiv.

  1. „Ich würde mich freuen, von Ihnen zu hören.“

  2. „Ich würde mich freuen, mich bei ihnen vorstellen zu können.“

  3. „Gerne würde ich meine Motivation im Vorstellungsgespräch erläutern.“

  4. „Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mich zum Vorstellungsgespräch einladen.“

Noch schlimmer: Der doppelte Konjunktiv

  1. „Wenn Sie mich zum Vorstellungsgespräch einladen würden, wäre ich Ihnen sehr dankbar.“

  2. „Ich würde mich freuen, wenn ich von Ihnen hören würde, um Sie von mir zu überzeugen.“

  3. „Wenn Sie mir eine Chance geben würden, mich persönlich vorzustellen, würde mich das sehr freuen.“

Der Konjunktiv klingt zwar höflich und bescheiden, er schwächt allerdings auch jeden Satz ab. Im Abschlusssatz macht er aus dem bestimmten Wunsch, hier zu arbeiten, eine Bitte und lässt Sie so aussehen, als würden Sie an dem Erfolg Ihrer Bewerbung zweifeln.

Wichtig

Wenn Sie den Schlusssatz Ihrer Bewerbung im Konjunktiv formulieren, machen Sie sich damit klein - daher bitte niemals den Konjunktiv im Schlusssatz verwenden!

Schlusssatz Bewerbung: Appell einbauen

Wenn Sie jemanden auffordern, etwas zu tun, dann wird derjenige es mit einer sehr viel höheren Wahrscheinlichkeit wirklich tun, als wenn er nicht dazu aufgefordert wird.

Im Schlusssatz Ihrer Bewerbung können Sie einen Appell wie folgt einbauen:

  1. "Ich freue mich, von Ihnen zu hören."

  2. "Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung."

  3. "Ich freue mich darauf, Sie in einem Gespräch persönlich kennenzulernen."

  4. "Ich freue mich darauf, Ihnen in einem persönlichen Gespräch noch mehr von mir und meinen Erfahrungen zu erzählen."

  5. "Ich kann Ihnen bereits heute zusagen, die Stelle am TT.MM.JJJJ anzutreten."

Schlusssatz Bewerbung: Diese Infos können Sie unterbringen

Wenn Sie nicht genau wissen, was Sie in Ihrem Schlusssatz schreiben sollen und wie Sie diesem am besten formulieren, dann orientieren Sie sich doch einfach an der Stellenausschreibung. Dort werden häufig explizite Informationen vom Bewerber gefordert, wie zum Beispiel Gehaltsvorstellungen oder möglicher Eintrittstermin. Diese Informationen lassen sich sowieso im Schluss Ihres Bewerbungsschreibens am besten unterbringen. 

Beispiel

Meine Gehaltsvorstellungen liegen zwischen 38.000 und 42.000 Euro brutto pro Jahr. Ab dem ________  stehe ich Ihnen unter Berücksichtigung einer dreimonatigen Kündigungsfrist gerne zur Verfügung.

Diese Informationen können im Schlusssatz auftauchen:

  • Gehaltsvorstellungen

  • Eintrittsdatum (frühestmögliches)

  • Kündigungsfrist (beim aktuellen Arbeitgeber)

Fazit: Warum der Schlusssatz in der Bewerbung so wichtig ist

Der Schlusssatz im Bewerbungsschreiben hat einen besonderen Stellenwert, da er aktiv auf ein Vorstellungsgespräch verweist. Der Schlusssatz bildet neben der Einleitung den Höhepunkt des Anschreibens. Daher ist es wichtig, Ihr Anschreiben prägnant und effektiv zu beenden.

Ein gelungener Schlusssatz bestärkt das bereits aufgebaute Interesse des Arbeitgebers und macht Lust auf ein persönliches Kennenlerngespräch. 

Der Abschlusssatz des Bewerbungsanschreibens ist zwei bis maximal drei Sätze lang. Er erklärt, warum es sich lohnt, Sie für ein Vorstellungsgespräch einzuladen. Formulieren Sie Ihren Schlusssatz selbstbewusst, freundlich und stimmig zu Ihrer gesamten Bewerbung. Überzeugen Sie den Arbeitgeber mit Ihrem Nutzen für das Unternehmen und Ihrer Motivation. Nennen Sie im Schlusssatz auch Ihr frühestes Eintrittsdatum und die Gehaltsvorstellungen, wenn danach gefragt wird.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: