Tipps-Vorstellungsgesprach-fur-Bewerber.jpg

So überzeugen Sie im Vorstellungsgespräch: Tipps für Bewerber

Ein Vorstellungsgespräch ist für jeden Bewerber eine Herausforderung. Dies gilt für Bewerbungsgespräche in den verschiedenen Branchen und auf den unterschiedlichen Ebenen. Ist der Lebenslauf vom Unternehmen erfolgreich gelesen worden, werden Sie womöglich zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen. Dieses wird gewöhnlich von der unternehmenseigenen Personalabteilung oder einer Personaldienstleistung durchgeführt.

Damit Sie ein Vorstellungsgespräch erfolgreich meistern, können Sie sich vorbereiten. Wie - das erfahren Sie in diesem Beitrag!

Wir geben Ihnen Tipps und Tricks mit auf den Weg, damit Sie bei Ihrem zukünftigen Arbeitgeber punkten. Mit dem richtigen Know-how und der passenden Wortwahl werden Sie Fettnäpfchen umgehen und jeden Personaler von sich überzeugen.

Legen Sie das Fundament

Sie bereiten sich auf Ihr erstes Vorstellungsgespräch im Unternehmen vor und möchten alles richtig machen. Im Geiste gehen Sie bereits mehrere Tage vor dem Gespräch alle einzelnen Schritte immer wieder durch. Doch die Angst bleibt und wird immer stärker, je weiter der Gesprächstermin in den Vordergrund tritt.

Damit Sie eine unterstützende Basis haben, sollten Sie als Erstes das Fundament legen. Mit diesem Fundament haben Sie die Chance, im Bewerbungsgespräch gelassen zu bleiben. Sie werden den Fragen Ihres Gegenübers offen begegnen und selbstbewusst auftreten können. Das Fundament können Sie legen, indem Sie sich tiefgründig auf das Gespräch vorbereiten und nicht in das Gespräch hineinstolpern.

Hier die ersten Tipps für Ihr Fundament, um im Vorstellungsgespräch gelassen zu bleiben:

  1. Seien Sie pünktlich.

  2. Legen Sie Ihre Kleidung zurecht.

  3. Bereiten Sie Fragen vor (Recherche zu Position und Unternehmen).

  4. Sprechen Sie positiv über Ihre beruflichen Erfahrungen.

  5. Zeigen Sie Interesse.

1. Pünktlichkeit

Tragen Sie den Termin direkt in Ihren Kalender ein und recherchieren Sie die Anfahrt. Wie kommen Sie am sichersten zum Treffort? Nehmen Sie Bus oder Bahn, berechnen Sie mögliche Verspätungen. Wenn Sie das Auto wählen, beachten Sie mögliche Staus auf dem Weg. Gehen Sie auf Nummer sicher und seien Sie 15 Minuten früher vor Ort.

Auf diese Weise können Sie gelassen und ohne Zeitdruck in das Gespräch starten. Auf dieser Basis werden Sie das Gespräch sicher und selbstbewusst starten können.

2. Kleidung

Haben Sie eine Idee, was Sie am Tag des Vorstellungsgesprächs anziehen werden? Das Outfit ist für viele Menschen nur eine Nebensache. Personaler legen jedoch einen großen Wert darauf, was Sie in Ihrem Bewerbungsgespräch tragen.

Wählen Sie schicke Kleidung, die ordentlich aussieht und zu Ihnen passt (z.B. Anzug mit passender Krawatte für Männer oder eine Bluse mit Stoffhose oder -rock für Frauen). Legen Sie die Kleidung am besten am Vorabend zurecht.

3. Rückfragen

Ihr Gesprächspartner wird viele Fragen an Sie haben. Doch auch Sie sollten Fragen vorbereiten. Dies zeigt vor allem Ihr Interesse am Unternehmen und der Position. Darüber hinaus zeigen Sie, dass Sie sich vorbereitet haben. Achten Sie jedoch darauf, bestimmte Themen nicht direkt anzusprechen (z.B. Gehalt oder Bonus).

Nutzen Sie Ihr Fingerspitzengefühl, um die Fragen an der richtigen Stelle des Gesprächs zu stellen. In der Regel wird der Personaler Ihnen die Gelegenheit dazu geben und Sie im Laufe des Gesprächs dazu auffordern.

Die folgenden Rückfragen an den Personaler können Sie an der richtigen Stelle einsetzen:

  • Gibt es eine Einarbeitung durch einen Kollegen?

  • Wie groß ist die Abteilung?

  • Wie kann ich bei Ihnen meine Stärken fördern?

  • Wann werde ich Ihr Feedback zum heutigen Gespräch erhalten?

  • Wie sieht der weitere Prozess aus?

  • Wie lange hat mein Vorgänger den Job gehalten?

  • Was erwarten Sie von mir?

  • Muss ich in dieser Rolle viel reisen?

  • Gibt es eine Homeoffice-Möglichkeit?

Haben Sie Ihre Fragen zurechtgelegt oder sind Sie noch auf der Suche nach den passenden Fragestellungen? Eine Fragen sollten stets gut überlegt sein.

Dies gilt insbesondere in einem Vorstellungsgespräch, in dem Sie Ihr Gegenüber von sich überzeugen möchten.

Besonders hoch qualifizierte Bewerber sollten ein paar gut überlegte Fragen im Hinterkopf haben. Dabei kommt es darauf an, dass die Fragen gut gewählt sind.

Tipp

Wir haben Ihnen 50 Rückfragen fürs Vorstellungsgespräch zusammengestellt.

4. Positive Erfahrungen

Sie werden in einem Vorstellungsgespräch in der Regel dazu aufgefordert, von sich und Ihrem privaten sowie beruflichen Leben zu erzählen. Versuchen Sie, die Themen weitgehend auf Positives zu beschränken. Dies gilt insbesondere für Ihre berufliche Laufbahn. Am besten machen Sie sich hierzu vorab eine Liste mit positiven Aspekten.

Schreiben Sie für jede Position aus der Vergangenheit fünf positive Punkte auf. Was hat Ihnen an der Arbeit gefallen und was konnten Sie besonders gut erledigen? Worin konnten Sie Ihre Stärken erweitern und die Schwächen stärken? Natürlich können Sie kurz erwähnen, warum Sie den Job gewechselt haben bzw. aktuell wechseln möchten.

5. Interesse

Zeigen Sie ein starkes Interesse an der Position. Je mehr Begeisterung von Ihrer Seite an dem Unternehmen und der zu besetzenden Rolle bei Ihrem Gegenüber zu spüren ist, umso besser. Auch hier können Sie sich vorab Stift und Zettel zur Hand nehmen und alle Aspekte niederschreiben, die Ihr Interesse stärken könnten.

Stellen Sie Fragen (siehe Punkt 3) und zeigen Sie sich offen für Fragen Ihres Gegenübers. Zudem sollten Sie die Fragen für sich selbst beantworten: Warum möchte ich in diesem Unternehmen arbeiten?

Vorbereitung auf das Gespräch (Anreise und Unternehmensinformationen)

Neben Ihrem Interesse und den passenden Fragen sollten Sie sich im Vorfeld auch um Ihre Anreise sowie Informationen über das Unternehmen kümmern.

Wie kommen Sie am Tag des Vorstellungsgesprächs am besten zum Treffpunkt? Beachten Sie Verkehrsstaus, Streiks und sonstige alltägliche Hürden. Halten Sie sich informiert und reisen Sie möglichst früh an.

Unternehmensinformationen

Im Hinblick auf das Unternehmen sollten Sie möglichst viele Informationen recherchieren. Je mehr Sie über das Unternehmen wissen, umso selbstsicherer werden Sie im Gespräch wirken. Auch können Sie auf dieser Basis weitere Fragen stellen, die in Ihrer Recherche nicht beantwortet wurden (z.B. auf eine mögliche Expansion ins Ausland).

Zu den gängigen Informationen können Sie diese Aspekte in Ihrer Recherche inkludieren:

  • Welche Produkte bzw. Dienstleistungen bietet das Unternehmen an?

  • Hat das Unternehmen Tochterfirmen?

  • Wie viele Standorte gibt es?

  • Gibt es Standorte im Ausland?

  • Welche Branchen deckt das Unternehmen ab?

  • Wie viele Mitarbeiter gibt es regional, national und international?

Lange Anreise

Sollten Sie mehrere Stunden anreisen müssen, weil das Unternehmen weit entfernt liegt, denken Sie über eine Übernachtungsmöglichkeit nach. Die Hotelkosten werden in der Regel vom Unternehmen übernommen. Hierzu können Sie die Personalabteilung kontaktieren und die Regularien klären.

Die Anreise sollte weit im Voraus geplant werden, damit mögliche Verspätungen umgangen werden können. Planen Sie stets einen Puffer ein und organisieren Sie ein Taxi vom Bahnhof sowie andere Verkehrsmittel.

Fragen des Personalers

Sie haben Ihre Fragen zurechtgelegt und sind gewappnet, wenn Ihr Gegenüber fragt: „Haben Sie noch Fragen?”. Doch was ist mit Antworten auf Fragen Ihres Gegenübers?

Da dies den Schwerpunkt eines Vorstellungsgespräches darstellt, sollten Sie auch die Fragen des Unternehmens vorab prüfen und Ihre Antworten zurechtlegen.

Der Personaler wird Sie nicht nur nach Ihrer beruflichen Laufbahn und Ihren Erfahrungen befragen. Auch kann er Sie zu einzelnen Tätigkeiten befragen, um Ihre Fähigkeiten und Eigenschaften näher kennenzulernen. Er kann auf verschiedene Themenbereiche zurückgreifen, die Ihre Persönlichkeit auf die Probe stellen.

Die folgendenden Fragen können Sie in einem Bewerbungsgespräch erwarten:

Ihr Gegenüber wird diese und ähnliche Fragen dazu nutzen, um zu erfahren, wie Ihr Umgang mit Kollegen und Vorgesetzten ist.

Auch wird er gegebenenfalls näher auf Ihre Arbeitsweise eingehen oder Ihre Stärken und Schwächen tiefer durchleuchten. Seien Sie auf alles gefasst und bereiten Sie Ihre Antworten gründlich vor.

Selbstbewusst verhalten (Körpersprache, Kleidung und Aussagen)

Sie fühlen sich angespannt und nervös. Das ist als Bewerber in einem Vorstellungsgespräch normal. Doch es gibt ein paar Tricks, mit denen Sie die Nervosität herunterfahren können und somit entspannter in das Gespräch gehen.

Nehmen Sie sich diese Tricks zu herzen und Sie werden am Ende des Gesprächs mit einem guten Gefühl nach Hause gehen.

Körpersprache

Ihre Körpersprache sagt mehr als tausend Worte. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie sich in einem Unternehmen vorstellen. Achten Sie daher darauf, wie Sie sich körperlich präsentieren. Der Körper sowie unsere Gestik und Mimik zeigen in der Regel, wie wir uns fühlen. Wenn sich beispielsweise jemand müde oder traurig fühlt, ist häufig der Rücken gebeugt und der Kopf hängt herab.

Um Ihre Aufgeschlossenheit und Motivation zu zeigen, präsentieren Sie sich mit offener Brust und einem aufrechten Oberkörper. Auch Ihre Schritte und der Händedruck sollten sicher und bestimmt sein. Stehen und sitzen Sie aufrecht. Dies gilt insbesondere im Gespräch: Lassen Sie sich nicht in den Stuhl zurückfallen und nehmen eine komfortable Position ein. Halten Sie den Rücken gerade und den Kopf in einer Linie.

Auch der Augenkontakt ist wichtig. Halten Sie den Augenkontakt mit Ihrem Gegenüber. Starren Sie ihn bzw. sie jedoch nicht an. Bleiben Sie natürlich und übertreiben Sie nichts. Am besten testen Sie Ihre Körperhaltung in den kommenden Tagen und nutzen einen Spiegel, um Ihre Körperhaltung zu prüfen. Je standhafter Sie in Ihrer Körpersprache sind, umso selbstbewusster und zielorientierter sind Sie auch im Leben.

Das richtige Outfit wählen (Dresscode)

Welchen Dresscode Sie im Unternehmen erwartet, hängt vom Unternehmen ab. Erkundigen Sie sich vorab über den Dresscode und passen Sie Ihr Outfit entsprechend an. Wenn Sie sich nicht sicher sind, was Sie am Tag des Vorstellungsgesprächs tragen sollen, liegen Sie mit einem Anzug (für Männer) bzw. einem Hosenanzug oder einer Kombination aus Bluse und Stoffhose (für Frauen) richtig.

Während des Gesprächs werden Sie ein Gefühl dafür bekommen, welcher Dresscode für Ihre spätere Arbeit im Unternehmen gilt. Auch können Sie Ihren Gesprächspartner diesbezüglich befragen. Je nach Abteilung und Position kann der Dresscode anders ausfallen. Daher ist es stets gut, sich selbst ein Bild zu machen. Letztendlich gilt, dass Sie sich in Ihrem Outfit wohlfühlen und Sie sich nach außen hin gepflegt präsentieren.

Sollten Sie in Ihrer Rolle viel Kontakt zu Kunden haben, ist ein professionelles Outfit besonders wichtig. Dies gilt jedoch nicht für Arbeitnehmer ohne Kundenkontakt, wie ein Buchhalter oder Webdesigner. Es gilt, das richtige Fingerspitzengefühl zu finden und anzuwenden. Bei Zweifeln können Sie sich in der Regel auch hier an die Personalabteilung wenden und den Dresscode klären.

Zur Vorbereitung Ihrer Kleidung gilt:

  • Legen Sie Ihre Kleidung am Vorabend zurecht.

  • Achten Sie darauf, dass die Kleidung gebügelt und gewaschen ist.

  • Tragen Sie saubere, geputzte Schuhe.

  • Sorgen Sie für gepflegte Haare und Fingernägel.

  • Als Frau sollten Sie nicht zu viel Make-up auftragen.

  • Gleiches gilt für Parfüm und Schmuck.

  • Weniger ist mehr!

Ihre Aussagen - 5 Tipps

Wie kommen Ihre Worte bei Ihrem Gegenüber an? Kennen Sie die Wirkung Ihrer Aussagen?

Dies kann von einer großen Entscheidung für Ihre Zukunft sein. Denn Personaler achten nicht nur darauf, wie Sie sich auf dem Papier präsentieren.

In einem Bewerbungsgespräch werden Sie rundherum getestet. Mit einer guten Wortwahl haben Sie die Möglichkeit, Ihren Gesprächspartner von sich zu überzeugen.

Hier erhalten Sie fünf Tipps, um sich und Ihre Aussagen zu stärken:

Tipp 1: Betonen Sie Ihre Worte

Damit Ihr Gegenüber Ihren Erzählungen zuhört, können Sie nicht nur die richtigen Worte wählen. Auch sollten Sie auf die Betonung achten und keinen Monolog führen. In Kombination mit der passenden Körpersprache werden Sie auf diese Weise bei Ihrem Gesprächspartner einen guten Eindruck erwecken und die Chance auf eine Berufseinstellung erhöhen. Menschen mit einer guten Wortwahl und einem breiten Vokabular haben es meist leichter.

Tipp 2: Verstellen Sie sich nicht

Es kann passieren, dass Sie sich in einem Vorstellungsgespräch zunächst nicht wohlfühlen. Dies ist ganz normal, da die Nervosität anfangs die Kontrolle übernimmt. Haben Sie sich jedoch an die Situation gewöhnt und beginnen Sie damit, selbstbewusst von sich zu erzählen, wird auch alles in Ihrem Körper entspannter sein. Auch die Muskeln lockern sich leicht. Merken Sie, dass Sie angespannt sind? Dann atmen Sie ein paar Mal tief durch. Auf diese Weise werden auch Ihre Aussagen besser ankommen.

Tipp 3: Sprechen Sie selbstbewusst

Trotz Ihrer Nervosität sollten Sie sich selbstbewusst präsentieren. Auch wenn es Ihnen schwerfällt, ist Ihre Klarheit in einem Bewerbungsgespräch von einem großen Wert. Nutzen Sie zu Hause die Möglichkeit, das Gespräch zu testen. Machen Sie einen Probelauf und stellen Sie sich vor den Spiegel. Erzählen Sie von sich und schauen Sie, ob Sie mit Ihrer Körpersprache, Mimik und Wortwahl zufrieden sind. Wo können Sie sich noch verbessern?

Tipp 4: Sprechen Sie langsam

Manche Menschen tendieren dazu, schnell zu sprechen. Je schneller Sie jedoch sprechen, umso höher ist die Chance, dass Ihr Gegenüber Sie nicht versteht. Schalten Sie daher einen Gang zurück und nehmen Sie sich für jede Ihrer Aussagen Zeit. Es wird Sie niemand dazu auffordern, schneller zu sprechen. Das Unternehmen hat Sie eingeladen, damit Sie von sich erzählen. Nutzen Sie diese Zeit!

Tipp 5: Halten Sie Blickkontakt

Auch wenn Sie angespannt sind, sollten Sie den Blickkontakt mit Ihrem Gesprächspartner halten. Schauen Sie weder aus dem Fenster noch auf den Boden oder Ihre Fingernägel. Nehmen Sie allen Mut zusammen und halten Sie einen aufrechten Blick. Starren Sie jedoch nicht und verhalten Sie sich ganz natürlich. Stellen Sie sich vor, Sie würden mit einem Freund sprechen. Der Redefluss sowie der Augenkontakt werden so von ganz allein übernommen.

Das sollten Sie unbedingt vermeiden

(Unangebrachte Fragen und Verhalten)

Es gibt bestimmte Fragen, die Sie in Ihrem ersten Gespräch besser unter dem Tisch liegen lassen. Dazu gehört zum einen Arbeitszeit und Überstunden und zum anderen die Themen Gehalt und Urlaub. Diese Fragen werden sich in der Regel während oder nach dem Bewerbungsgespräch von alleine klären.

Sofern es eine zweite Bewerbungsrunde gibt und diese Punkte noch offen sind, können Sie sich an die Themen langsam herantasten. In der Regel wird Ihr zukünftiger Arbeitgeber diese Punkte jedoch von alleine ansprechen und klären.

Zeigen Sie sich daher geduldig, wenn Sie wissen möchten, wie viele Urlaubstage Sie haben oder ob Sie das Internet für private Zwecke nutzen dürfen. Darüber hinaus sollten Sie keine Fragen zum Unternehmen stellen, die Sie auf der Homepage des Unternehmens nachlesen können. Zeigen Sie sich gut informiert und setzen Sie Fragen ein, die Ihr Interesse am Unternehmen offenbaren.

Zu den unangebrachten Fragen zählen:

  • Wie viele Urlaubstage habe ich?

  • Wie hoch ist mein Gehalt?

  • Muss ich Überstunden machen?

  • Werden Überstunden bezahlt?

  • Kann ich privat im Internet surfen?

  • Was ist der Hauptstandort Ihres Unternehmens?

Checkliste: 11 Tipps fürs Vorstellungsgespräch

  1. Bereiten Sie Antworten auf die möglichen Fragen des Personalers vor.

  2. Legen Sie sich zwei bis drei Rückfragen zurecht.

  3. Vermeiden Sie unangebrachte Fragen zum Gehalt, Urlaub oder zur Arbeitszeit.

  4. Schreiben Sie Ihre Stärken und Schwächen auf.

  5. Trainieren Sie Ihre Körpersprache und Wortwahl.

  6. Arbeiten Sie an Ihrem Selbstbewusstsein.

  7. Bleiben Sie motiviert und authentisch.

  8. Organisieren Sie Ihre Anreise und seien Sie pünktlich.

  9. Achten Sie auf ein gepflegtes Erscheinungsbild.

  10. Legen Sie sich Ihre Kleidung zurecht.

  11. Recherchieren Sie Informationen zum Unternehmen.

Fazit: Ein Vorstellungsgespräch ist eine Herausforderung

Ein Vorstellungsgespräch ist nicht nur eine große Chance, sondern auch eine große Herausforderung. Dennoch sollten Sie sich keinesfalls von der Aufgabe abschrecken lassen, sondern mit voller Kraft und Konzentration an die Vorbereitung herangehen.

Folgen Sie unseren Tipps und Sie werden sehen, dass Sie die Herausforderung meistern können!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: